Pumpwerk Gelsenkirchen

 

Das Betriebsgebäude soll zum Verbindungsraum werden. Ist dem Verhältnis von Natur und Zivilisation gewidmet. Am Anfang und am Ende des technischen Raumes steht je ein Kunstraum. Verbunden sind diese durch einen Weg über die Welle, einem Bindeglied zwischen Landschaft und Technik.
Die dynamische Kraft der Pumpe hat den Riegel zur sanften Welle geformt, das Gebäude selbst wird zum Übergang von Natur zu Architektur. Im Material spiegelt sich die Umgebung, funkelt und bricht das Licht in unendlichen Variationen. Die Funktion bleibt beinahe geheimnisvoll verborgen. Dieses Geheimnis macht das Gebäude zum Objekt der Begierde.
Die offenen Galerien bieten Raum für Präsentationen und der gut 100 m lange Weg auf dem Dach gibt den Weg der Emschergeschichte und –Zukunft wieder.