Aufstockung und Erweiterung des zentralen Betriebsgebäudes für den Umweltservice Bochum

Baujahr:                 2009/2010
Bauherr:                Umweltservice Bochum GmbH
Bausumme            ~4 Mio
Leistungsphase:    1-8 Lph

Mit umfangreichen Um- und Ausbaumaßnahmen am Standort Hanielstrasse in Bochum, schafft die Umweltservice Bochum GmbH die Rahmenbedingungen, um die bisher auf drei Standorte verteilte Abteilung „Stadtreinigung und Winterdienst“ am Hauptstandort des Unternehmens zu konzentrieren.  Das energetische Konzept und die Sanierungsmaßnahmen umfassten den gesamten, ca. 40.000 m2 großen Betriebshof mit allen Verwaltungsgebäuden.
Werkstätten, Fahrzeug- und Lagerhallen. Im Rahmen dieser Baumaßnahmen entstanden dort zusätzliche Fahrzeughallen und eine neue Salzlagerhalle für den Winterdienst sowie etwa 1000 m2 zusätzliche Büro- und Sozialflächen im zentralen Betriebsgebäude des USB. Das hier vorgestellte, als Sozialgebäude genutzte Haus, erhielt im Zuge der Sanierung ein zusätzliches Geschoss mit einer Ausladung von 15 Metern, welches als Stahl Fachwerk- Konstruktion ausgeführt und mit Micropfählen im Baugrund rückverankert wurde und nun die betriebseigene Tankstelle überdacht. Ferner wurde am nördlichen Gebäudeabschluss ein neues Fluchttreppenhaus in die vorhandene Gebäudestruktur eingefügt, um die Erschließung für die zukünftige Abteilung im 2. Obergeschoss zu gewährleisten. Ein besonderes Augenmerk lag außerdem auf der Erneuerung der gesamten technischen Gebäudeausrüstung der Heizung-, Lüftung-, Sanitär- und Elektroinstallationen mit Energieeinsparenden Maßnahmen, wie zum Beispiel dem aufstellen von Solarkollektoren zur Warmwasserbereitung auf dem Dach. Zwei verschiedene Fassadensysteme, bestehend aus WDVS (Steinlamellen) einerseits und vorgehängten Trägerplatten andererseits, bilden die neue Haut des Gebäudes. Farbige, in einem grünen Dreiklang gestaltete Glas- Keramik- Tafeln binden die unterschiedlichen Fassadenteile zusammen und liegen wie eine Intarsie in der Fläche. Sie bilden so, zusammen mit den flächenbündigen Fensterkonstruktionen, das neue Bild des USB.

 

 

Foto Tor5